Archiv der Kategorie: Aktuell

Das Ziel ist ein sicherer Umgang mit den neuen Medien

CybermobbingMedien prägen das Leben von Kindern und Jugendlichen stärker denn je und sind damit ein wesentlicher Faktor der Sozialisation geworden. Deshalb müssen sich Eltern und Lehrer dieses wichtigen Themas annehmen. Ziel ist es, unseren Schülern Medienkompetenz zu vermitteln.

Spielen, suchen, kommunizieren – Kinder und Jugendliche surfen und chatten gerne im Internet und lernen viel dabei. Allerdings können sie auch schnell mit Gewalt, Pornografie oder Belästigungen konfrontiert werden. Ideal wäre es, wenn die Technik ungeeignete Inhalte zuverlässig blockieren würde. Leider ist das nicht möglich: Technische Schutzvorkehrungen können die Medienerziehung durch Eltern und Lehrer ein wenig erleichtern, jedoch nicht ersetzen.

Handys sind nützlich, um den Alltag zu organisieren und um sehr unkompliziert miteinander in Kontakt zu bleiben. Aber sie bieten Jugendlichen auch viele Zusatzfunktionen, wie das Erstellen und Verschicken von Filmen und Fotos oder das Surfen im Internet, die unter Umständen sehr teuer werden können. Mit diesen neuen Funktionen steigen auch die Risiken – so können gewalthaltige, pornografische oder rechtsradikale Inhalte auf das Handy geladen werden.

Um in diesem Bereich präventiv tätig zu sein, haben wir ein Curriculum zum Erwerb von Medienkompetenz entwickelt. Im Rahmen unseres Präventionskonzeptes werden die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen, deren Eltern und die Lehrkräfte von dem Präventionsbeauftragten der Polizei des Landkreises Harburg, Herr Bünger,  über das Thema Cyber(Mobbing)  informiert.

(Cyber)Mobbing findet im Internet (bspw. in Sozialen Netzwerken, in Video-Portalen) und über Smartphones (bspw. durch Instant-Messaging-Anwendungen wie WhatsApp, lästige Anrufe, etc.) statt. Oft handelt der Täter anonym, sodass das Opfer nicht weiß, von wem genau die Angriffe stammen. Gerade bei (Cyber)Mobbing unter Kindern und Jugendlichen kennen Opfer und TäterInnen einander aber meist aus dem „realen“ persönlichen Umfeld wie z. B. der Schule, dem Wohnviertel oder dem Dorf. 

Die Eltern unserer Schüler können sich auf einem Informationselternabend informieren und ihre Fragen stellen.

Die Nutzung von Handys an unserer Schule ist in unserer Schulordnung geregelt.

 

Bundesjugendspiele 2017

bujuAm 18.09.2017 fanden unsere diesjährigen Bundesjugendspiele statt. Der Wettergott meinte es gut mit unseren Schülern. Keine Wolke am Himmel und angenehme Temperaturen setzten einen passenden Rahmen für persönliche Bestleistungen in den drei Disziplinen Laufen, Springen und Werfen. Zusätzlich wurden noch verschiedene Spiele von den Lehrkräften angeboten.

Für das leibliche Wohl sorgte, wie in jedem Jahr, unser Schulverein.

 

 

Känguru-Wettbewerb 2017

Wir freuen uns, dass 165 Schüler unserer Schule am Känguru-Wettbewerb 2017 teilgenommen haben.

Besonders geehrt wurden:

  • Fabian Heida aus der 6b für die größe Verbesserung seiner Leistung
  • Janin Fritz aus der G10 mit der größten Punktzahl
  • Miriam Götzel aus der G10 mit der zweitbesten Punktzahl

Danken möchte ich an dieser Stelle Frau Funke, die den Wettbewerb an unserer Schule organisiert hat.

Der Känguru-Wettbewerb der Mathematik ist …

  • ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für rund 6 Millionen Teilnehmer in über 60 Ländern weltweit.
  • ein Wettbewerb, der einmal jährlich am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet und als freiwilliger Klausurwettbewerb an den Schulen unter Aufsicht geschrieben wird.
  • eine Veranstaltung, die die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll.
  • ein Einzelwettbewerb, bei dem in 75 Minuten je 24 Aufgaben in den Klassenstufen 3/4 und 5/6 bzw. je 30 Aufgaben in den Klassenstufen 7/8, 9/10 und 11–13 zu lösen sind.
  • ein Wettbewerb mit großen Teilnehmerzahlen: in Deutschland sind sie von 184 im Jahr 1995 auf etwa 852.000 im Jahr 2015 gestiegen.

 

 

„Autoren machen Schule“ und Marschachter Schüler Lyrik

Marschacht „Für mich ist es am wichtigsten, dass ihr alle Spaß habt.“ So lautete die Devise des Bamberger Autors Nevfel Cumart, der am 15. und 16. Dezember 2016 die Lyrikwerkstatt der 10. Klasse des Gymnasialzweigs der ERS Marschacht leitete. Und dass Spaß an erster Stelle des Workshops stand, wurde schnell deutlich. Mit viel Humor und Empathie für die Jugendlichen begann der erste Tag damit, durch Schreibspiele sich erste Gedanken zu den Themen „Mein Zuhause“ und „Gefühle“ zu machen. Der Tag endete damit, dass die Schüler/innen ihr erstes Gedicht verfassten und mit stolzer Brust nach Hause gingen. 

Am Freitagmorgen stellten die jungen Poeten zunächst Herrn Cumart, der in Stade aufwuchs und dort sein Abitur machte, vor. Nun stellten sie sich der Herausforderung eines zweiten Gedichts zum aktuellen Weltgeschehen. Dabei gingen viele der Gymnasiasten auf die Ereignisse des Syrienkriegs ein, welcher auch sie hier in Deutschland sehr bewegt.

Als Höhepunkt des Tages stand der Besuch des VGH-Vertreters aus der Elbmarsch, Herr Langenbucher, des Schulleiters Klaus Bodendieck und der Deutschlehrerin Désirée Prinz an. Mit viel Mut stellten einige der Schüler/innen ihre Erstlingswerke vor und ernteten dafür gebührenden Applaus. Auch der studierte Islamwissenschaftler Nevfel Cumart zeigte sich mit den Ergebnissen, die in den vergangenen zwei Tagen entstanden waren, zufrieden. „Ich habe kaum eine Klasse erlebt, die so gerne reimt!“, lächelte der Autor diverser Gedichtbände. 

Die Lyrikwerkstatt endete mit dem Verfassen eines dritten Gedichts, welches das Thema „Perspektivwechsel“ hatte. „Die Tage sind wie im Flug vergangen und waren eine gelungene Abwechslung zum Klausurstress der letzten Wochen.“, äußerte sich eine Schülerin in der abschließenden Feedbackrunde.

„Ich bin beeindruckt und stolz, mit wie viel Kreativität und Elan sich die Klasse G10 diesem Projekt zugewendet hat.“, sagte Frau Prinz, die sich im Frühjahr beim Friedrich-Bödecker-Kreis für dieses Projekt beworben hatte und den Zuschlag für die ERS Marschacht erhielt. Damit gehörte die Oberschule mit gymnasialen Zweig zu einer von 20 Schulen im ganzen Bundesland Niedersachsen, welche am Projekt „Autoren machen Schule“ teilnehmen durfte. Dank der Fördergelder durch die VGH Niedersachsen kann dieses alle zwei Jahre angeboten werden und somit einen großen Beitrag zum Deutschunterricht „der anderen Art“ beitragen. „Es ist toll, dass dieses Projekt an unserer Schule so viel Erfolg hatte, ich danke allen Beteiligten für die gelungenen zwei Tage.“, bedankte sich der Schulleiter Klaus Bodendieck zum Abschluss des Workshops.

Zum Autor:

Nevfel Cumart (* 30. Mai 1964 in Lingenfeld) ist ein deutscher Schriftsteller, Referent, literarischer Übersetzer und Journalist türkischer Abstammung.

Nevfel Cumart wuchs in Stade auf und besuchte das dortige Vincent-Lübeck-Gymnasium. Nach dem Abitur 1984 absolvierte er eine Lehre als Zimmermann. Ab dem Wintersemester 1986/1987 studierte er Turkologie, Arabistik, Iranistik und Islamwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit 1993 arbeitet er freiberuflich als Schriftsteller, Referent, Übersetzer und Journalist. Er lebt in Bamberg.

1983 erschien sein erster von inzwischen achtzehn Gedichtbänden. Er erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen. Neben Lyrikbänden veröffentlichte Cumart eine Sammlung mit Erzählungen, zahlreiche Prosabeiträge, Aufsätze und literarische Essays in diversen Anthologien und Fachpublikationen. Einige seiner Gedichte wurden ins Polnische, Russische, Dänische und Griechische übersetzt, zwei Gedichtbände erschienen zweisprachig in deutsch-englischer Ausgabe, zwei weitere in deutsch-türkischer Ausgabe. Er übersetzte Werke türkischer Autoren, u.a. von Yaşar Kemal, Aziz Nesin, Fazil Hüsnü Daglarca, Celil Oker und Yaşar Nuri Öztürk ins Deutsche.

Seit 1992 leitet Cumart die Literaturredaktion des Bamberger Stadtmagazins „Fränkische Nacht“ und ist freier Mitarbeiter im Feuilleton der Tageszeitungen „Fränkischer Tag“ und „Nürnberger Nachrichten“. Er hält Vorträge und leitet Seminare über diverse türkeikundliche Themen, die Migration in Deutschland sowie über die Religion des Islams. Seine Lese- und Vortragsreisen führten ihn mehrfach ins Ausland (u. a. England, Irland, Türkei, Schweiz, Polen).

Cumart ist 1. Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen e. V. (NGL), Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, in der europäischen Autorenvereinigung DIE KOGGE, im Rotary Club Bamberg-Domreiter und im Vorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS), Regionalgruppe Oberfranken. Er gehört dem Wissenschaftlichen Beirat der Georges-Anawati-Stiftung zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs an.

(https://de.wikipedia.org/wiki/Nevfel_Cumart; zuletzt aufgerufen am 21.12.16)

Das Ziel ist ein sicherer Umgang mit den neuen Medien

CybermobbingMedien prägen das Leben von Kindern und Jugendlichen stärker denn je und sind damit ein wesentlicher Faktor der Sozialisation geworden. Deshalb müssen wir uns dieses wichtigen Themas annehmen. Ziel ist es, unseren Schülern Medienkompetenz zu vermitteln.

Spielen, suchen, kommunizieren – Kinder und Jugendliche surfen und chatten gerne im Internet und lernen viel dabei. Allerdings können sie auch schnell mit Gewalt, Pornografie oder Belästigungen konfrontiert werden. Ideal wäre es, wenn die Technik ungeeignete Inhalte zuverlässig blockieren würde. Leider ist das nicht möglich: Technische Schutzvorkehrungen können die Medienerziehung durch Eltern und Lehrer ein wenig erleichtern, jedoch nicht ersetzen.

Handys sind nützlich, um den Alltag zu organisieren und um sehr unkompliziert miteinander in Kontakt zu bleiben. Aber sie bieten Jugendlichen auch viele Zusatzfunktionen, wie das Erstellen und Verschicken von Filmen und Fotos oder das Surfen im Internet, die unter Umständen sehr teuer werden können. Mit diesen neuen Funktionen steigen auch die Risiken – so können gewalthaltige, pornografische oder rechtsradikale Inhalte auf das Handy geladen werden.

Um in diesem Bereich präventiv tätig zu sein, haben wir ein Curriculum zum Erwerb von Medienkompetenz entwickelt. Im Rahmen unseres Präventionskonzeptes wurden die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen, deren Eltern und die Lehrkräfte von dem Präventionsbeauftragten der Polizei des Landkreises Harburg über dieses Thema informiert.

Alle Lehrkräfte wurden im Rahmen einer Dienstbesprechung informiert. Die Eltern unserer Schüler konnten sich auf einem Informationselternabend informieren und ihre Fragen stellen. Die Schülerinnen und Schüler wurden jeweils an einem Schultag informiert und sensibilisiert.

Die Nutzung von Handys an unserer Schule ist in unserer Schulordnung geregelt.

 

Für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen H9 und R10 bieten wir am Mittwoch in der 7. und 8. Stunde einen Übungs- und Trainingskurs für die anstehenden Abschlussarbeiten an.

Leitbild02In der Einführungswoche lernen unsere neuen Schüler das Leitbild unserer Schule zum ersten Mal kennen und setzen sich mit den Inhalten unseres Leitbildes auseinander.

In Gruppenarbeit konnten sich die Schüler aller 5. Klassen mit unserm Leitbild auseinandersetzen. Die Schüler stellten Plakate zu den einzelnen Themen her. Die Ergebnisse der Arbeiten werden in unserer Pausenhalle für Eltern und Schüler ausgestellt. Vor dem ersten Elternabend konnten die Eltern die Arbeiten ihrer Kinder anschauen.

Leitbild01

Unser Leitbild finden Sie hier.

ERS-emailAuf unserer Internetseite bieten wir im neuen Schuljahr einen Infobrief, für den Sie sich auf dieser Seite eintragen können, an. Weiterhin besteht jetzt die Möglichkeit Ihre Kinder über die Internetseite im Krankheitsfall abzumelden.

Infobrief

Auf der Seitenleiste unserer Startseite können Sie sich bequem für unseren Infobrief eintragen. Sie erhalten dann automatisch unseren Infobrief. Wenn Sie die Infos nicht mehr bekommen möchten, können Sie den Infobrief genauso bequem wieder abbestellen.

Abmelden von Schülern

Wenn Schüler krankheitsbedingt oder aus anderen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen können, melden die Eltern am Morgen des ersten Fehltages der Schule bis spätestens 09:00 Uhr telefonisch – Telefon: 04176-9489170 – oder über die Internetseite mit Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Fehlzeit ihr Kind krank. Auf das Formular zur Abmeldung gelangen Sie, wenn Sie auf der rechten Seite den Link anklicken.

Die telefonische oder digitale Mitteilung ersetzt nicht die Eintragung in das blaue Buch.

Anmeldung

IMG_1470

Die Anmeldetermine an unserer Schule sind am:

02.07.2015 08:00 – 17:00 Uhr

03.07.2015 08:00 – 13:00 Uhr

 

Alle Informationen können Sie unserem Flyer entnehmen. Alle Anmeldeunterlagen und unsere Flyer finden Sie unter dem Punkt Service. Die können sich die Unterlagen herunterladen und bequem für die Anmeldung ausfüllen.