Alle Beiträge von Klaus Bodendieck

Das Ziel ist ein sicherer Umgang mit den neuen Medien

CybermobbingInfoelternabend für die Eltern unserer Schüler der 5. Klassen am 19.03.2019 um 19:30 in der Aula.

Medien prägen das Leben von Kindern und Jugendlichen stärker denn je und sind damit ein wesentlicher Faktor der Sozialisation geworden. Deshalb müssen sich Eltern und Lehrer dieses wichtigen Themas annehmen. Ziel ist es, unseren Schülern Medienkompetenz zu vermitteln.

Spielen, suchen, kommunizieren – Kinder und Jugendliche surfen und chatten gerne im Internet und lernen viel dabei. Allerdings können sie auch schnell mit Gewalt, Pornografie oder Belästigungen konfrontiert werden. Ideal wäre es, wenn die Technik ungeeignete Inhalte zuverlässig blockieren würde. Leider ist das nicht möglich: Technische Schutzvorkehrungen können die Medienerziehung durch Eltern und Lehrer ein wenig erleichtern, jedoch nicht ersetzen.

Handys sind nützlich, um den Alltag zu organisieren und um sehr unkompliziert miteinander in Kontakt zu bleiben. Aber sie bieten Jugendlichen auch viele Zusatzfunktionen, wie das Erstellen und Verschicken von Filmen und Fotos oder das Surfen im Internet, die unter Umständen sehr teuer werden können. Mit diesen neuen Funktionen steigen auch die Risiken – so können pornografische oder rechtsradikale Inhalte auf das Handy geladen werden.

Um in diesem Bereich präventiv tätig zu sein, haben wir ein Curriculum zum Erwerb von Medienkompetenz entwickelt. Im Rahmen unseres Präventionskonzeptes werden die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen, deren Eltern, unsere Konfliktlotsen und die Lehrkräfte von dem Präventionsbeauftragten der Polizei des Landkreises Harburg, Herr Bünger,  über das Thema Cyber(Mobbing)  informiert.

(Cyber)Mobbing findet im Internet (bspw. in Sozialen Netzwerken, in Video-Portalen) und über Smartphones (bspw. durch Instant-Messaging-Anwendungen wie WhatsApp, lästige Anrufe, etc.) statt. Oft handelt der Täter anonym, sodass das Opfer nicht weiß, von wem genau die Angriffe stammen. Gerade bei (Cyber)Mobbing unter Kindern und Jugendlichen kennen Opfer und TäterInnen einander aber meist aus dem „realen“ persönlichen Umfeld wie z. B. der Schule, dem Wohnviertel oder dem Dorf. 

Die Eltern unserer Schüler können sich auf einem Informationsabend informieren und ihre Fragen stellen.

Die Nutzung von Handys an unserer Schule ist in unserer Schulordnung geregelt.

 

DELF scolaire

Bereits zum vierten Mal haben Schülerinnen und Schüler unserer Schule an der DELF-Prüfung teilgenommen. Nach Umstrukturierungen an der Universität Lüneburg, fand die Prüfung in diesem Jahr zum ersten Mal an der VHS Lüneburg statt.

Seit 2016 haben nun mittlerweile 15 Schüler/innen ihr „Diplom“ auf dem Niveau A1 und 10 Schüler/innen ihr „Diplom“ auf dem Niveau A2 erlangt. Das ist eine tolle Bilanz! Unterstützt werden die Schüler/innen hierbei durch Frau Pakirnis. Bei Interesse oder Fragen zur Prüfung einfach ansprechen und nachfragen!

Liebe Schüerinnen und Schüler und liebe Eltern,

unter folgendem Link  erhalten Sie die Fahrpläne der KVG für den vorgezogenen Unterrichtsschluss am Tag der Zeugnisausgabe am 30.01.2019.  Alle anderen schulbezogenen Fahrten entfallen an diesem Tag.

Nikolausüberraschung für unsere ehrenamtlich tätigen Schüler

Mit einer kleinen Feierstunde wurde das ehrenamtliche Engagement der Schüler an unserer Schule gewürdigt. Die Schülerlotsen feiern in diesem Jahr ihr 15jähriges Bestehen und die Konfliktlotsen gibt es schon ein Jahr länger.  „Es gibt Menschen, die sind einfach da – ohne Wenn und Aber. Sie stellen ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit  stellen“ ist Schulleiter Bodendieck begeistert. Es bereichert den Schulalltag Tag für Tag. Schnell wird so ein Engagement als selbstverständlich betrachtet, umso mehr ein Grund anlässlich dieses Jubiläums einmal von Herzen „danke“ zu sagen. Dafür waren Monika Deitloff und Andrea Götzel vom Schulverein in die Aula der Schule gekommen. 57 Schülern wurde für ihren Dienst mit einem Schokoweihnachtsmann seitens der Schule und einem Einkaufsgutschein vom Schulverein gedankt. Ein großer Teil von ihnen engagiert sich sogar mehrfach. Die fleißigste Ehrenamtliche ist Saskia Hillmer. Sie engagiert sich in allen Bereichen und ist zusätzlich Mitglied des Energieteams. Unter den Gästen waren auch Martina Brandt und Gabriele Kliemann, die die Konfliktlotsen und Schülerlotsen federführend begründet und lange Jahre geleitet hatten. Die Schülerlotsen sichern Morgen für Morgen auch bei Schnee und Eis vor dem Unterricht den Schulweg an den Zebrastreifen für ihre Mitschüler. Konfliktlotsen schlichten in der wohlverdienten Pause die Streitigkeiten unter den Mitschülern, die Brötchenverkäufer sichern das kulinarische Angebot und Schülervertreter sind oft nach Unterrichtsschluss bei Konferenzen anwesend. Ein ehrenamtliches Engagement steht stellvertretend für die persönliche Einstellung zum Leben und der Gemeinschaft. Sie ist eine Bereicherung für den Schulalltag.

345333_web_R_K_B_by_Thomas Max Müller_pixelio.deStarke Schneefälle mit Schneeverwehungen, überfrierende Nässe, Eisregen oder auch ein Orkan mit nicht absehbaren Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer, können zur Absage der Schülerbeförderung und damit zum Ausfall des Unterrichts führen. Nach wie vor gilt die Regelung, dass der Landkreis Harburg darüber entscheidet, ob die Schülerbeförderung und damit auch der Unterricht an allen Schulen im Kreisgebiet trotz winterlicher Straßenverhältnisse stattfinden kann oder ausfallen muss.

  • Der Schulausfall wird weiterhin durch die morgendlichen Hörfunkdurchsagen ab spätestens 06:00 Uhr bekanntgegeben.
  • Die Schulen werden wie gewohnt per E-Mail über den Schulausfall informiert.
  • Neu ist eine kostenlose Bürger-Informations-und-Warn-App-(BIWAPP) mit der Sie Schulausfälle direkt per Push-Mitteilung auf Ihrem Handy empfangen können. 
  • Im Bedarfsfall werden wir den vom Landkreis Harburg angeordneten Unterrichtsausfall auch zeitnah auf dieser Seite veröffentlichen.
  • Weiterhin werden wichtige Informationen zur Schülerbeförderung bei extrem winterlichen Straßenverhältnissen auch auf einer Vorschaltseite der Landkreishomepage unter www.landkreis-harburg.de bereitgestellt.
  • Die bekannten Telefonnummern der Schülerbeförderung (693-287, 693-577 und 693-339) sind bei Bedarf dann ab spätestens 06:00 Uhr besetzt.
  • Auch die offizielle Twitterpräsenz des Landkreises, unter http://twitter.com/LKreis_Harburg steht weiterhin zur Verfügung. Neben Informationen, Terminen und Veranstaltungen der Kreisverwaltung, wird dann auch aktuell über Schulausfälle bei extrem winterlichen Wetterlagen informiert.

 

„An apple a day, keeps the doctor away“

„An apple a day, keeps the doctor away“, so lautet ein altes walisisches Sprichwort von 1866. Es erklärt, dass eine gesunde Ernährung den Arztbesuch unnötig macht. Mit dem Beginn der Herbstzeit und der damit häufig auftretenden Erkältungswelle, setzt die Ernst-Reinstorf-Oberschule in Marschacht jetzt mit einer Apfelaktion auf die Stärkung des Immunsystems der Schüler. Die Idee wurde von den Schülern an die Schulleitung herangetragen und stieß dort auf offene Ohren. Um den Schülern schnellstmöglich dieses Angebot zu machen, hat die Schule die derzeitige Finanzierung aus den Einnahmen eines Spendenlaufs generiert. Bärbel Marben, vom gleichnamigen Obsthof aus Drage, liefert jede Woche zwei Kisten mit leckeren, knackigen Äpfeln. Diese werden kostenlos in den Pausen an die Schüler ausgegeben. Ziel ist es die Kinder für eine ausgewogene Ernährung zu begeistern und einen Beitrag zur Entwicklung eines gesundheitsfördernden Ernährungsverhaltens zu leisten. Einziger Wehmutstropfen ist, dass der eine oder andere Apfel angebissen auf dem Schulhof zu finden ist. „Dieses Angebot führen wir noch bis zu den Weihnachtsferien weiter und freuen uns, wenn davon reger Gebrauch gemacht wird“, so Bodendieck. Ob darüber hinaus weiterhin leckere Vitamine das Lernen an der Schule erleichtern, wird sich an der Nachfrage zeigen. Die Nachfrage ist bisher sehr gut.